Was macht einen guten Kellner aus? Teil 1

Wie kannst Du Dir den Einstieg in einen neuen Job erleichtern und dabei eine richtig gute Figur machen?

Du bist neu in der Gastro, oder einfach in einem neuen Betrieb? Hier sind die wichtigsten Basics die Dich auf dem Weg begleiten ein super Kellner zu werden.

  1. Ich weiß man hört es oft und es wird Dich sicher schon langweilen, aber Pünktlichkeit ist immernoch das Wichtigste, ganz besonders, wenn Du gerade frisch anfängst.
  2. Du kannst schon beim Bewerbungsgespräch punkten, wenn Du darum bittest eine Speisekarte mitnehmen zu dürfen. Lern sie schon im Voraus auswendig, um Dich mit dem Angebot vertraut zu machen. Lass Dir Unklarheiten an Deinem ersten Tag erklären.
  3. Auch wenn Du schon länger in der Gastro gearbeitet hast und meinst Du kennst Dich aus, läuft es in jedem Betrieb anders ab! Deshalb solltest Du Deinen Kollegen und Vorgesetzen aufmerksam Zuhören, auch wenn Du das schonmal gehört hast.
  4. Im Allgemeinen sollte man sich nie für Fragen schämen. Es ist immer besser im Voraus eine Problematik zu klären, bevor man Fehler macht. Aber bevor Du eine Frage stellst, denk nach! und natürlich sind Fragen wie „Muss ich das wirklich machen?“, oder „Kann ich jetzt nach Hause gehen?“ eher unangebracht. 😉
  5. Sei Dir nie zu schade! Führe auch unangenehme Aufagben durch, ohne Dich zu beschweren. Denk dran, jeder hat mal klein angefangen.
  6. Und wenn Dir mal etwas nicht passt, oder Du einfach mit dem falschen Bein aufgestanden bist, solltest Du Deine Laune für Dich behalten und trotzdem immer freundlich bleiben. Jammern kannst Du auch noch beim Feierabendbier! 🙂
  7. Auch wenn sich mal ein Gast bei Dir beschwert, oder ein Kollege sauer auf Dich ist, solltest Du Dir die Kritik nicht zu Herzen nehmen – das passiert mal! Du wirst weniger Kritik einstecken müssen, wenn Du den Bogen erst einmal raus hast. Bis dahin, versuche zu lächeln und nimm es nicht persönlich.
  8. Gerade in der Gastro passiert es oft, dass Du mal länger bleiben musst, oder Dir Deine Arbeitszeiten nicht immer in den Kragen passen. Ein absolutes No-Go ist, wenn Du einfach nach offiziellen Dienstschluss nach Hause gehst und deine Kollegen hängen lässt. Denk dran, wir sind eine Gemeinschaft und wenn Du nach Hause gehst, müssen andere länger bleiben!

Ich hoffe Dir hat der Beitrag gefallen und Du konntest was draus mitnehmen, falls Du noch weitere Tipps hast kannst Du diese gerne in die Kommentare schreiben. In Teil 2 meiner Serie „Was macht einen guten Kellner aus?“ geht es um das effektive und effiziente Arbeiten im Service.

 

Deine Mrs. Waitress

 

Allgemein

Schreibe einen Kommentar